Tarifinformation 5/2013

 

 

Tarifauftakt in Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg ergebnislos vertagt

„Großkonflikt“ sehr wahrscheinlich

 

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

der Auftakt der diesjährigen Tarifverhandlungen im Einzel- und Versandhandel ist ergebnislos verlaufen.

 

In Rheinland-Pfalz vereinbarten die Tarifparteien nach der ergebnislosen ersten Verhandlungsrunde am 23. April 2013 in Ludwigshafen die Fortsetzung der Gespräche auf den 4. Juni 2013.Gleichermaßen in Baden-Württemberg: Nachdem auch dort die ersten Gespräche am 2. Mai 2013 ergebnislos verliefen, vertagte man sich auf den 4. Juni 2013.

 

Nach wie vor besteht die Gewerkschaft ver.di auf einer reinen Entgeltrunde und lehnt jegliche Gespräche zu der arbeitgeberseits angebotenen Änderung der Tarifstruktur kategorisch ab.

 

In Baden-Württemberg will ver.di die Arbeitgeberseite zur Rücknahme der Kündigung des Manteltarifvertrages zwingen und kündigt bereits für Ende dieser Woche Warnstreiks an. Für Anfang Juni plant die Gewerkschaft Presseberichten zufolge zudem eine Aktionswoche in vielen großen Branchen. Nach eigenen Bekundungen „soll alles auf die Straße, was laufen kann“ (Stuttgarter Zeitung vom 4. Mai 2013).

 

Ver.di soll sich nach eigenen Angaben des geringen Organisationsgrades wegen zu einer „Guerilla-Taktik“ mit überraschenden Arbeitsniederlegungen gezwungen sehen (der Organisationsgrad im Handel liegt bei etwa 10 %, im Südwesten entspricht dies etwa 36.000 Gewerkschaftsmitgliedern).

 

Allerdings ist es der Gewerkschaft in den vergangenen Jahren nie gelungen, den Verkauf gänzlich zu verhindern.

 

Wir werden weiter berichten.

 

Mit freundlichen Grüßen

Die Geschäftsführung

 


Rechtsanwalt

Gerhard Berger