Tarifinformation 7/2013

 

 

- Zahlreiche Arbeitskämpfe –

   Arbeitgeberangebot in Baden - Württemberg


- Tarifbindung im Einzelhandel weiterhin rückläufig

 

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

auch nach zweimonatiger Verhandlungsdauer zeichnet sich in den einzelnen Tarifgebieten kein Abschluss ab. Die bisherigen Tarifgespräche wurden von einer Vielzahl von Arbeitskampfmaßnahmen begleitet. Wie bereits berichtet, fordert ver.di eine reine Entgeltrunde und verlangt von der Arbeitgeberseite die Rücknahme der Kündigungen der Manteltarifverträge als „Vorbedingung“.

 

Mit einer Lösung des Tarifkonflikts im deutschen Einzelhandel ist vor den Sommerferien wohl nicht mehr zu rechnen.

 

In Baden-Württemberg legte die Arbeitgeberseite in der dritten Verhandlungsrunde am 24.06.2013 ein zweistufiges Angebot vor:

 

-       Erhöhung der tariflichen Entgelte zum 01.07.2013 um 2,5 %

     und ab 01.04.2014 um weitere 1,5 %

-       Laufzeit 24 Monate

-       Voraussetzung sei aber, so die Arbeitgeberseite, dass ver.di die arbeitgeberseits geforderten Reformen in den Tarifverträgen akzeptiere.

 

Ver.di beharrt auf seiner Position und ist nach wie vor nicht bereit, über den „Wunschkatalog“ der Arbeitgeberseite zu verhandeln, sondern lediglich über die gewerkschaftsseits erhobenen Entgeltforderungen (1 EUR pro Stunde mehr, wir berichteten).

 

An der zwischenzeitlich eskalierenden Streikstrategie hält ver.di nach wie vor fest.

 

Die Tarifgespräche sollen voraussichtlich am 11.07.2013 fortgesetzt werden.

 

In Hessen werden die Tarifgespräche in der zweiten Runde am 01.07.2013 fortgesetzt, in Rheinland-Pfalz findet die dritte Gesprächsrunde am 02.07.2013 statt, im Saarland am 09.07.2013 (ebenfalls dritte Gesprächsrunde) und in Bayern am 15.07.2013 (dritte Tarifrunde).

 

 

 

Wie bereits berichtet, wird der Tarifkonflikt verschärft durch die spektakulären Austritte von Globus und Karstadt mit zusammen über 50.000 Beschäftigten aus der Tarifbindung.

 

Für den Groß- und Außenhandel konnte zwischenzeitlich ein Pilot-Abschluss in Baden-Württemberg erzielt werden: Der Abschluss beinhaltet eine Erhöhung der Löhne und Gehälter ab 01.06.2013 um 3 % (2 Nullmonate), eine zweite Erhöhung am 01.04.2014 um 2,1 %. Einmalzahlung 90 Euro (fällig im April 2014).

 

Die Ausbildungsvergütungen sollen am 01.09.2013 um 27 Euro erhöht werden, eine zweite Erhöhung um 19 Euro am 01.09.2014.

 

Diesen Tarifabschluss haben zwischenzeitlich auch andere Bundesländer übernommen.

 

 

* * *

 

 Tarifbindung im Einzelhandel weiterhin rückläufig

 

Gemäß dem jüngst veröffentlichten Betriebspaneel des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) der Agentur für Arbeit waren 2012 nur noch 41 % der Einzelhandels- Beschäftigten in Westdeutschland in tarifgebundenen Betrieben tätig (Vorjahr: 44 %).

 

Im ostdeutschen Einzelhandel liegt die Tarifbindungsquote bei 33 %.

 

Insgesamt liegt damit die Tarifbindungsquote im gesamten deutschen Einzelhandel unter 40 %.

 

 

 

Mit freundlichen Grüßen

Die Geschäftsführung

 

 

Rechtsanwalt

Gerhard Berger