Tarifinformation 3/2015

  

Tarifrunde im Einzelhandel 2015

  • Tarifauftakt in Baden-Württemberg am 28.04.2015 – Arbeitgeber bieten 1,5 %
  • Ver.di fordert nachhaltig die Wiedereinführung der Allgemeinverbindlichkeit der Tarifverträge

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

die Auftaktrunde im baden-württembergischen Einzelhandel am Dienstag, den 28.04.2015 wurde ergebnislos vertagt auf den 19.05.2015.

 

Zwar unterbreiteten die Arbeitgeber bereits in der ersten Verhandlungsrunde ein Angebot, nämlich: Erhöhung der Löhne und Gehälter im ersten Jahr um 1,5 % (nach einem Nullmonat), des weiteren Zahlung einer nicht tabellenwirksamen Einmalzahlung im zweiten Jahr in Höhe von EUR 215,00 in zwei Raten. Auszubildende sollen eine Einmalzahlung in Höhe von EUR 107,50 erhalten. Die Einmalzahlungen sollen im Jahr 2016 erfolgen. Die Gesamtlaufzeit soll laut diesem Arbeitgeberangebot bei 21 Monaten liegen.

Erwartungsgemäß wies die Gewerkschaft ver.di dieses Angebot als völlig unzureichend zurück. Zudem forderte ver.di die Arbeitgeberseite auf, die Tarifverträge des Einzelhandels für allgemeinverbindlich erkären zu lassen.

 

Im zweiten großen Tarifgebiet Nordrhein-Westfalen fanden die ersten Tarifverhandlungen am Montag, den 27.04.2015 statt. Das dort unterbreitete Angebot der Arbeitgeber entspricht dem baden-württembergischen Vorschlag. Die Verhandlungen werden auch dort am 19.05.2015 fortgesetzt. Ver.di forderte mit Nachdruck die Wiedereinführung der Allgemeinverbindlichkeit der Tarifverträge. Die Arbeitgeber haben dies abgelehnt. Das unterbreitete Arbeitgeberangebot bezeichnet ver.di in Nordrhein-Westfalen als „Krümel“.

 

 Wir halten Sie weiterhin auf dem Laufenden.

 

Wir wiederholen unseren warnenden Hinweis (siehe Tarifinformation 2/2015), dass die Wiedereinführung der Allgemeinverbindlichkeit der Tarifverträge keinesfalls im Sinne des mittelständischen Einzelhandels in Deutschland sein kann und verweisen auf unsere Ausführungen und unseren Appell aus unseren letzten Tarifinformation vom 02.04.2015.

 

Sollten Sie zu dieser brisanten Thematik Rückfragen haben, stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

 

 Mit freundlichen Grüßen

 

 

Gerhard Berger

Rechtsanwalt / Geschäftsführer