Tarifinformation 4/2015

 

 

Tarifrunde im Einzelhandel 2015

- Zweite Verhandlungsrunde in Baden-Württemberg am 19.05.2015 ergebnislos vertagt

- ver.di strebt vehement die Allgemeinverbindlichkeitserklärung an

 

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

die zweite Verhandlungsrunde im baden-württembergischen Einzelhandel am Dienstag, den 19.05.2015, wurde ergebnislos vertagt auf den 22.06.2015.

 

Ver.di forderte die Arbeitgeberseite auf, „ein deutlich verbessertes Angebot vorzulegen“ (s. zum Erstangebot der Arbeitgeberseite unsere Tarifinformation 3/2015).

 

Mit Nachdruck strebt ver.di für die Tarifverträge des Einzelhandels die Wiedereinführung der Allgemeinverbindlichkeit an.

 

Ähnliches Szenario in Bayern. Das dort unterbreitete Arbeitgeberangebot entspricht dem in Baden-Württemberg und wurde natürlich von ver.di als unzureichend zurückgewiesen. Die Gespräche sollen am 29.05. oder 08.06.2015 fortgeführt werden.

 

In beiden Tarifbezirken hat die Arbeitgeberseite die Wiedereinführung der Allgemein-verbindlichkeit abgelehnt.

 

Ver.di wird bis zu dem nächsten Verhandlungstermin verstärkt zu Warnstreiks aufrufen!

 

Auch im hessischen Einzelhandel kam es am 13.05.2015 in der zweiten Verhandlungs-runde zu keiner Annäherung. Die Arbeitgeberseite hatte auch dort das in Baden-Württemberg unterbreitete Angebot vorgelegt. Erwartungsgemäß wurde dieses auch von ver.di in Hessen als völlig unzureichend zurückgewiesen. Ein neuer Verhandlungstermin wurde nicht vereinbart.

 

Wir wiederholen auch an dieser Stelle unseren warnenden Hinweis in unserer Tarifinformation 2/2015, dass die Wiedereinführung der von ver.di geforderten Allgemein-verbindlichkeit der Tarifverträge keinesfalls im Sinne des mittelständischen Einzelhandels in Deutschland sein kann. Wir verweisen auf unseren Appell aus unserer Tarifinformation vom 02.04.2015!

 

Wir halten Sie auf dem Laufenden und stehen für Rückfragen gerne zur Verfügung.

 

 

Mit freundlichen Grüßen

 

 

Gerhard Berger

Rechtsanwalt / Geschäftsführer