TARIFINFORMATION 4/2017

  • Erste Tarifrunde in Baden-Württemberg ohne Ergebnis
  • Weitere Tarifbezirke

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

die erste Tarifrunde im baden-württembergischen Einzelhandel ist am 4. April 2017 ergebnislos und ohne Arbeitgeberangebot beendet worden.

 

Die Verhandlungen sollen am 2. Mai 2017 fortgesetzt werden.

 

Ebenfalls am 2. Mai 2017 findet der Tarifauftakt in Bayern statt. Dort fordert die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di:

 

- Anhebung der Löhne und Gehälter um 1 Euro pro  

  Stunde

- Erhöhung der Ausbildungsvergütungen um 

  100 Euro

 

Ähnlich wie in Hessen:

 

Dort sollen die Löhne und Gehälter ebenfalls um 1 Euro pro Stunde angehoben werden, die Ausbildungsvergütungen auf 1.000 Euro im ersten Ausbildungsjahr, auf 1.100 Euro im zweiten Ausbildungsjahr und auf 1.200 Euro im dritten Ausbildungsjahr. In Hessen starten die Tarifgespräche am 27.4.2017.

 

In allen Tarifbezirken hat sich die Gewerkschaft die Forderung nach der Allgemeinverbindlichkeit der Tarifverträge groß auf die Fahnen geschrieben (wir berichteten). Ver.di hat diesbezüglich bereits am 9. März 2017 eine bundesweite Kampagne gestartet, um, so ver.di, der „Tarifflucht“ der Unternehmen im Einzel- und Versandhandel begegnen zu können.

 

In Rheinland-Pfalz findet am 28. April 2017 die erste Verhandlungsrunde statt. Auch dort fordert ver.di eine Gehalts- und Lohnerhöhung um 1 Euro pro Stunde, die Ausbildungsvergütungen sollen um 70 Euro angehoben werden.

 

Auch in diesem Tarifbezirk sollen die Arbeitgeber dazu aufgefordert werden, sich gemeinsam mit der Gewerkschaft für die Allgemeinverbindlichkeits-erklärung des Tarifvertrages einzusetzen.

 

Wir berichten weiter …

 

 

Mit freundlichen Grüßen

 

 

Gerhard Berger

Rechtsanwalt (Syndikusrechtsanwalt)

Geschäftsführer