Tarifrunde im Einzelhandel 2019

  • Arbeitgeberangebot in Baden-Württemberg
  • Tarifverhandlungen – für wen eigentlich?

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

in der zweiten Verhandlungsrunde am 06.05.2019 in Böblingen haben die Arbeitgeber ein erstes Angebot vorgelegt:

 

Für das erste Jahr eine Anhebung um 1,5 % und eine weitere Erhöhung um 1 % für das zweite Jahr.

 

Die Gewerkschaft ver.di wies dieses Angebot zurück und bezeichnete es als eine „Provokation“.

 

Die Tarifverhandlungen in Baden-Württemberg wurden auf den 12.06.2019 vertagt.

 

Zur Erinnerung: Ver.di fordert in Baden-Württemberg eine Erhöhung der Löhne und Gehälter um 6,5 % und ein tarifliches Mindesteinkommen von mindestens 2.100 Euro brutto/mtl. (wir berichteten).

 

*  *  *

 

Für die Gewerkschaft ver.di gibt es auf Arbeitgeberseite kaum noch Verhandlungs-partner, nachdem sich Real und Kaufhof jüngst aus dem Flächentarifvertrag des Einzelhandels ebenfalls verabschiedet haben.

 

Selbst ver.di räumt ein, dass man „es nur noch mit einem kleinen Kreis von Händlern zu tun hat, die tatsächlich verhandeln“ (Quelle: Stuttgarter Nachrichten vom 17.04.2019).

 

 

Der Austritt von Real und Kaufhof aus der Tarifbindung haben die Tarifbindungsquote im Einzelhandel nochmals deutlich reduziert.

 

Die von ver.di fast schon kriminalisierte „Tarifflucht“, einhergehend mit dem dortigen zentralen Anliegen, die Allgemeinverbindlichkeit der Tarifverträge wieder herzustellen, übersieht allerdings dabei, dass es jedem Unternehmen freisteht zu entscheiden, ob es sich einem Flächentarif unterwerfen möchte oder nicht. Diese negative Koalitionsfreiheit ist von Artikel 9 Abs. 3 des Grundgesetzes geschützt.

 

Gerade für mittelständisch geprägte Einzelhandelsunternehmen besteht schlichtweg keine Notwendigkeit zu einem umfassenden kollektiven „Paragraphenwerk“ wie dem eines Flächentarifvertrages.

 

Auf die von ver.di vehement geforderte „Zwangsbeglückung“ kann verzichtet werden.

 

Wir halten Sie auf dem Laufenden.

 

 

Mit freundlichen Grüßen

 
 

Gerhard Berger

Rechtsanwalt (Syndikusrechtsanwalt)

Geschäftsführer